Sonderausstellung im Amtshaus

Sonntag, 26. März 2017

Die römische Töpferei in Weißenthurm war eine der größten Fabrikationsstätten für Gebrauchskeramik im römischen Gebiet nördlich der Alpen. Während Terra-sigillata-Gefäße eingeführt werden mussten und relativ teuer waren, konnten sich breite Schichten der Bevölkerung die erschwingliche Massenware der Weißenthurmer Töpfer leisten.

Am Kärlicher Berg stand Ton in bester Qualität, in angrenzenden Wäldern Brennmaterial unbegrenzt zur Verfügung. Über den Rhein und die Fernstraße von Mainz nach Bonn ließ sich die Ware leicht vertreiben. Funde zeigen, dass sie über weite Entfernungen in mehrere römische Provinzen verkauft wurde. Auch in Miltenberg wurde Weißenthurmer Keramik gefunden. Aber auch der Sinn für das Schöne und Dekorative war bei den Römern sehr ausgeprägt. Vom Anhänger in Gold oder Bronze über filigrane Gliederketten und klassisch schmückende Ohrringe, Schmuckstein-Glasperlenketten, Fibeln oder Ringe: Römerinnen und Römer schmückten sich gerne mit edlen Ornamenten, Glücksbringern und kostbarem Geschmeide. Neben Schmuck, Bronzefibeln, Münzen und Gebrauchsgegenständen aus Keramik und Glas zeigt Karl-Heinz Urmersbach auch Statuen u.a. die Venus aus Bronze und aus Marmor.

Die Ausstellung ist an den Sonntagen,  26. März, 2. April und 9. April jeweils von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet.

Herr Urmersbach bietet an den Öffnungstagen um 15:00 Uhr eine Sonderführung an. Die Stadt Grünsfeld und der Kulturverein laden herzlich zu dieser äußerst interessanten Ausstellung ein. Gruppen können sich auch im Rathaus anmelden (Tel. 921113) und Sonderführungen vereinbaren.





<< zur Übersicht

Veranstaltungen


Notrufnummern



Notruf
112


Feuerwehr
112



Öffnungszeiten

  • Montag - Mittwoch
    07:30 - 12:30 Uhr
    13:15 - 16:30 Uhr

  • Donnerstag
    07:30 - 12:30 Uhr
    13:15 - 18:00 Uhr

  • Freitag
    07:30 - 12:00 Uhr

IMPRESSIONEN
GRÜNSFELD UND ORTSTEILE

Stadt Grünsfeld | Hauptstraße 12 | 97947 Grünsfeld | Tel. | Fax 09346 9211-92 |